Jura Fachbereichsratswahl 2024

Liebe Studenten,

jedes Jahr finden die Wahlen an unserer Uni statt! Vom 26. Juni bis zum 8. Juli die Fachbereichsratswahl online statt. Unterstützt uns und wählt den RCDS in den FBR Jura!

Unsere wichtigsten Themen auf einen Blick:

  •  WiLMa III reparieren! WiLMa III ist eine Katastrophe. Es stürzt unter Last regelmäßig ab. Seminar- und Klausuranmeldungen sind teils nicht möglich oder werden nicht korrekt angezeigt. Außerdem gibt es nach wie vor keine Statistiken. Das alles muss sich dringen ändern: die digitale Infrastruktur muss funktionieren!
  • Selbstbestimmtes Studium. Unsere Forderung aus dem allgemeinen Wahlprogramm gilt auch hier: Wir wollen flächendeckend hybride Lehre (also Streams und Aufzeichnungen) und flexible Klausuranmeldungen sicherstellen. Außerdem wollen wir eine zweite Klausurenphase – damit für einen Zweitversuch kein ganzes Semester verstreichen muss.
  • Berufungsverfahren mit Fokus auf Lehre. Wenn neue Profs berufen werden, sollen sie nicht nur großartige Forschung leisten, sondern auch lehren können. Wir setzen uns dafür ein, dass im Verfahren ein größerer Fokus auf die Didaktik gelegt wird!
  • Fokus auf Fallbearbeitung. Wir schreiben in unseren Klausuren (fast immer) Gutachten. Es ist daher unverständlich, noch mehr Zeit für klausurirrelevante Themen zu nutzen oder gar die AGs zu reduzieren. Wir treten dafür ein, das Angebot auszubauen (zum Beispiel zu Strafrecht III) oder jedenfalls zu erhalten.
  • Transprarenz bei der Klausurkorrektur. Zu oft kommt es vor, dass das Votum als nicht nachvollziehbar erscheint. Wir fordern daher, dass es zumindest eine rudimentäre Form eines Erwartungshorizontes gibt, woran man sich orientieren kann.
  • FFA stärken, mehr Seminarangebote und Zusatzzertifikate. Unsere berufliche Zukunft wird immer internationaler. Deshalb müssen FFA und Sprachenzentrum gestärkt werden. Durch mehr Seminarangebote und Zusatzzertifikate kann man sich besser spezialisieren und sein Studium nach eigenem Interesse ausrichten.
Wir in Münster
  • Der RCDS Münster setzt sich an der WWU aktiv für studentische Anliegen und Interessen ein, um eine moderne sowie zukunftsfähige Hochschulpolitik zu vertreten und zu gestalten. Dabei stehen wir für eine pragmatische Politik, die sich an den Problemen und Bedürfnissen der Studenten orientiert.
  • Uns alle verbindet die Überzeugung, dass die Studienzeit nicht auf das bloße Fachstudium beschränkt sein sollte und eine hochschulpolitische Mitarbeit den Unialltag bereichert. In der Bildungs- und Hochschulpolitik müssen Studenten aktiv mitarbeiten. Wir wollen Einfluss auf unser Studium nehmen und damit unsere Zukunft selbst mitgestalten. Um uns für die Vertretung studentischer Interessen engagieren zu können, stellen wir uns mit unseren Zielen und Prinzipien regelmäßig zur Wahl – für das StuPa (Studierendenparlament), FachschaftenGremien und Senat.
  • Unsere Mitglieder übernehmen auch Verantwortung in den verschiedenen Bereichen des RCDS Münster. Wir erzielen dadurch eine positive Weiterentwicklung der Hochschullandschaft und entwickeln durch das projektbezogene Arbeiten wichtige individuelle Fähigkeiten und soziale Kompetenzen. Innerhalb unserer Gruppe fördern und fordern wir einen offenen Diskurs und entwickeln uns stetig weiter.
Unser Werteverständnis
Unsere politische Grundüberzeugung wird geleitet von christdemokratischen, konservativen und liberalen Werten. Wir legen großen Wert auf unsere politische Unabhängigkeit, bekennen uns jedoch im Umfeld der Unionsfamilie als ihr alleiniger Vertreter an den Hochschulen zugehörig. Das Werteverständnis des RCDS basiert auf der unantastbaren, unveräußerlichen Würde des Menschen und den abgeleiteten Werten Verantwortung, Gerechtigkeit, Freiheit, Toleranz und Leistung.

  • Verantwortung: Wir übernehmen Verantwortung für unsere Universität in Münster, um den Alltag und Studienerfolg sowie den Umgang mit studentischen Geldern zu verbessern.
  • Gerechtigkeit: Wir stehen für Chancengerechtigkeit unabhängig von Geschlecht, kultureller und sozialer Herkunft.
  • Freiheit: Wir wollen dem Einzelnen die Freiheit und den Anreiz zur persönlichen Entfaltung an unserer Universität geben. Wir bekennen uns für die Freiheit von Wissenschaft und Lehre.
  • Toleranz: Wir begrüßen jeglichen sachlichen Diskurs. Freiheit und Chancengerechtigkeit bedeuten jedoch auch, sich gegen jene zu stellen, die diese angreifen und einen Meinungsaustausch gefährden.
  • Leistung: Leistung bedeutet für uns Einsatz für diejenigen, die ihr Studium selbstbestimmt gestalten wollen. Wir sagen Ja zur Leistungsorientierung in Forschung und Lehre.
  • Bildungspolitik und -gerechtigkeit ist Zukunftspolitik!
Netzwerk RCDS
In der Bildungs- und Hochschulpolitik ist der RCDS schon seit Jahrzehnten ein anerkannter Gesprächspartner von Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden. Unsere Mitglieder verfügen über die erforderliche Kompetenz, um mitreden zu können. Die diesbezüglichen Beschlusslagen des RCDS dienen vielfach als Orientierung und Leitfaden.
Für Euch im Land und Bund
Wir wollen Einfluss auf unser Studium nehmen und damit unsere Zukunft selbst gestalten. Jede Hochschulgruppe setzt sich vor Ort engagiert für die Vertretung studentischer Interessen ein. Ihre Mitglieder treten regelmäßig bei Hochschulwahlen an, leisten an über 100 Standorten studentische Interessenvertretung und sind vielerorts an den Schaltstellen der studentischen und akademischen Selbstverwaltung engagiert. Eine besondere Stärke des RCDS ist dabei seine überregionale Struktur. Sie garantiert nicht nur gegenseitigen Erfahrungsaustausch, und ermöglicht auch eine effiziente Lobbyarbeit auf Landes- und Bundesebene, sondern schafft nützliche Netzwerke.